Welcher Schein wird gebraucht ?

Welcher Schein wird gebraucht ?

Segeln lernen! 

Welcher Schein wird gebraucht?  

Ob Ihnen  Segeln und/oder Motorbootfahren  Spaß macht, können Sie  ausprobieren. Am besten nehmen Sie an unserem jährlichen Sailingcamp teil.

Für den Umgang mit verschiedenen Wassersportgeräten bieten wir hier  Übungs- und Lernmöglichkeiten.

Für das Führen von “echten” Booten und Yachten fordert der Gesetzgeber Führerscheine je nach vorgesehenem Fahrgebiet.
Zum einen den amtlichen Sportbootführerschein für Binnengewässer (SBF-Binnen) und zum anderen den amtlichen Sportboot Führerschein für Küste und See (SBF-See). Diese  Führerscheine sind vorgeschrieben für alle die Boote mit mehr als 15 PS fahren. In einigen Bundesländern ist der SBF-Binnen für Segel-Boote mit mehr als 3 bzw. 6 Quadratmeter Segelfläche Pflicht.  Nahezu alle Bootsvermieter verlangen den Besitz eines Führerscheins für das entsprechende Fahrgebiet.

Neben den Führerscheinen sind  amtliche Funkzeugnisse zwingend notwendig damit man Informationen von Verkehrsleitstellen, Schleusen, anderen Schiffen usw. empfangen kann (darf!). Auf den Binnengewässern ist das Zertifikat UBI (Sprechfunkzeugnis für die Binnenschifffahrt) und in Küstengewässern das Zertifikat SRC (UKW-Funkbetriebszeugnis) vorgeschrieben.

Aufbauend auf den  Führerscheinen und Funkzeugnissen sind Befähigungsnachweise vorgesehen. Für die meisten Freizeitskipper reicht der Sport Küsten Schein (SKS) der die Befähigung zum Führen von Yachten in Küstengewässer belegt (entsprechende Erfahrung muss nachgewiesen werden und die Befähigung wird theoretisch und in der Praxis geprüft). Der Fachkundenachweises (FKN) für Seenotsignalmittel nach dem Sprengstoffrecht ist empfehlenswert, damit  Seenotsignalmittel mitgeführt und  benutzt werden dürfen. Die Prüfung umfasst den Umgang mit Seenotsignalmitteln und die zu beachtenden Rechtsvorschriften des Sprengstoffrechts.

Des Weiteren gibt es noch den SSS (Sport See Skipper) und den SHS (Sport Hochsee Skipper) sowie weitere Zertifikate bzw.  Befähigungsnachweise (u.a. für historische Schiffe, Schiffe über 20 Meter oder für besondere Fahrgebiete wie Bodensee oder Rhein).